Aquarium-Komplettset

Aquarium Komplett-Set oder alles getrennt kaufen?? (Pumpe, Filter, Licht, Heizung)

Komplettsets genießen keinen sonderlich guten Ruf, wenn man sich die Meinungen einiger erfahrener Aquarianer in den diversen Plattformen durchliest.
Auch wir mussten uns ausgiebig mit dem Thema beschäftigen und teilen unsere Erfahrungen gerne mit Neueinsteigern in die Aquaristik.

Komplettset Vorteile und Nachteile

„Wer billig kauft,…“ halte ich in diesem Fall für ein abgedroschenes Vorurteil. Dass ein Billigset unter 60 € kein wertiges Zubehör enthalten kann, sagt schon der Hausverstand.
Nichtsdestotrotz gibt es im Preisbereich ab 60-80 € schon einige Aquariensets mit gutem Filtersystem, integrierter LED-Beleuchtung und Heizstab, ganz einfach weil (namhafte) Hersteller hier gute Kombinationen aus ihren Produkten günstiger anbieten können, als im Einzelverkauf. Kauft man online, wovon ich als preisbewusster Konsument ausgehe, spielen die Versandkosten keine unwesentliche Rolle und müssen auch berücksichtigt werden.

Aquatlantis Advance LED 60
Aquarien Komplettset Aquatlantis Advance LED 60, mit Filtersystem, Pumpe, LED-Beleuchtung und Heizstab

Für ein Aquarium-Komplettset sprechen:

  • günstigerer Preis als im Einzelkauf, Versandkosten nur einmalig zu bezahlen
  • für Anfänger bzw. (Wieder-) einsteiger überschaubarer und praktischer
  • aufeinander abgestimmte Komponenten
  • Rahmen bzw. Boden inkludiert (keine „Unterlage“ nötig)

Mögliche Nachteile gegenüber Einzelkauf

  • Billigsets haben oft mangelhafte Beleuchtung, und oder ineffiziente Pumpen-/Filtersysteme
  • unflexibel, da man bei besonderen Anforderungen sowieso wieder einzelne Komponenten nachkaufen muss

Begründet werden meine Aussagen mit ausgiebiger Recherche in dem Bereich und unserer Erfahrung mit dem „Aquatlantis advance led 60„, das mit einem 4-stufigem Filtersystem ausgestattet ist.

  • Das 4-stufige Filtergehäuse ist etwas groß und wohl „zur Sicherheit“ bzw. Kompatibilität mit größeren Becken überdimensioniert, bei unserem Setup in der hinteren linken Ecke aber von Pflanzen versteckt kaum sichtbar.
  • Die Pumpe EasyFlux 300 ist verstellbar auf bis zu 310l/h, entspricht dem Standard in Stromverbrauch (5W) und leistet bei geringer Lautstärke mehr als genug bei einem Aquarium von 54 Litern (48,5 netto).
  • Die LED Beleuchtung ist recht hell und da unsere Pflanzen nun schon seit ein paar Monaten gedeihen, sicher ausreichend. Die Fische bevorzugen ohnehin eine schattige Umgebung.
  • Auch ein 50W Heizstab ist dabei und gut ins Filtergehäuse herausnehmbar integriert, er hält die Temperatur nun bei eingestellten 23 Grad, was 2-3° über Raumtemperatur liegt.

Einziges Manko, das ich erkennen kann, ist der relativ teure Nachkauf der Filterelemente, was aber entgegen der Herstellerangaben höchstens alle paar Jahre nötig sein sollte. (Das Filtervlies der ersten Stufe kann man ja selbst zuschneiden, die anderen Filtermodule sollten nur bei stark verringerter Durchflussleistung getauscht werden.) Hier überlege ich dann bei gegebener Zeit, ob ich nicht ein Modul eines anderen Herstellers nachrüste.

Meckern auf hohem Niveau: Die Deckelstütze ist etwas wackelig, wird aber kaum verwendet, da man den Deckel des Aquariums auf über 90° aufklappen kann und er somit von alleine offen bleibt. Ansonsten ist der Rahmen mit Boden sehr schön und stabil (Alu).

Das Komplettset gab’s im Baumarkt online um knapp € 70,- frei Haus, eine defekte Pumpe wurde sofort anstandslos nachgeliefert.

Aquarien-Einzelkomponenten Vorteile und Nachteile

Erfahrene Aquarianer wissen genau, was sie wollen und kennen sich auch meist am Markt gut aus. Welches Becken (Größe, Dimensionen, Form usw.) gewünscht wird sollte von vornherein klar sein, bildet es doch die Basis für sämtliches Zubehör. Bevor man ans Eingemachte geht, muss man auch wissen, ob man einen Rahmen bevorzugt und ob eine Unterlage verwendet werden soll.

Hier ist große Vorsicht geboten! Schon die kleinste Unebenheit zwischen Unterschrank und Becken kann Beschädigungen hervorrufen, und wer will schon 50-60 Liter Wasser am Parkett verteilt haben:)

So nun an die „Innereien“: Ein Deckel ist Pflicht, manche Fische hüpfen auch gerne mal. In unserem Fall würde sich die Katze ihren Snack sonst selbst beschaffen. Im Deckel oder falls der Rand hoch genug ist – über dem Aquarium kommt dann die Beleuchtung. Auch hier sollte klar sein, welche Anforderungen die Pflanzen bzw. tierischen Bewohner haben.

Nicht zu vergessen das Filtersystem, das entweder schon eine Pumpe beinhaltet oder andernfalls auf aufeinander abgestimmt werden muss.

Viele beliebte Zierfische wie Neonsalmler (Neons) und Panzerwelse bzw. Zwergpanzerwelse erfordern einen Temperaturbereich von etwa 22-28 Grad, was keinen großen Schwankungen unterliegen sollte.
Bei den Pflanzen fürs Süßwasseraquarium gilt Ähnliches. Demzufolge sollte ein Raumtemperatur von mindestens 22-23 Grad vorherrschen, was in unserem Breiten während der Nachtstunden wohl schwierig werden dürfte.
Ergo: das Aquarium muss beheizt werden;
Eine Bodenheizung verspricht dem eingefleischten Aquarien-Fan eine gleichmäßige Temperierung – und ist in den allermeisten Fällen overkill, ein Heizstab wie in den Komplettsets tut es aber auch.
Die in der Nähe befindliche Pumpe mit Filter wälzt ohnehin genug Wasser um und so verteilt sich die Wärme auch ohne großen Aufwand gut. Sollte der Heizstab mal defekt sein, alten raus und neuen rein. Bei der Bodenheizung wirds schwierig…

So nun nochmal zusammengefasst:

Vorteile des Einzelkaufes:

  • Individuelle Zusammenstellung auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnitten
  • Einzelkomponenten meist von höhere Qualität

Nachteile Aquarienteile einzeln kaufen:

  • Becken, Rahmen, Deckel, Beleuchtung, Filter, Pumpe, Heizung, – moderate Qualität vorausgesetzt
    wird das teuer
  • gewisse Erfahrung oder Einarbeitungszeit wird benötigt, um eine gute Abstimmung zu erhalten

Da ich auch in einigen Foren involviert bin, weiß ich, dass einige hier anders argumentieren würden – aber Leute vergleicht nicht Äpfel mit Birnen!
Im Einzelkauf käme ich mit vergleichbaren Komponenten auf mindestens € 90 plus 1-3 mal Versandkosten, denn selten hat ein Händler alle gewünschten Teile lagernd.
Jenseits der 100 Euro (Schmerz-) Grenze fürs erste Aquarium ohne eigentlichen Inhalt findet man sowohl im Setkauf als auch im Einzelkauf eines Aquariums hochwertige Teile.

 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
500
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei